Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Donnerstag, 24. Mai 2018

[Video] - "SSOC Rieri-Town in Tokyo" von Eripom Moonwall

Quelle: Eripom Moonwall / YouTube
Und noch ein Video. Da ich im Augenblick nur wenig Zeit für den Blog habe, sind Videos meine bevorzugte Themenwahl, wenn es mal wieder schnell gehen soll.

Vor zehn Tagen hatte ich hier einen neuen Stadtteil auf den drei SSOC-Regionen vorgestellt. Ich habe die Fotos aus diesem Beitrag inzwischen auch mal einem RL‑Kollegen gezeigt und der wollte mir einfach nicht glauben, dass sie in Second Life erstellt wurden. Jetzt will er sich, nur um diese Regionen anzusehen, noch einmal einen Account anlegen. Denn er hatte schon mal einen Avatar in den Jahren 2007/2008, hat sich dann aber irgendwann nicht mehr eingeloggt, weil sein Interesse mehr in Richtung Spielkonsole ging. Nun meint er anhand meiner Fotos, dass die Grafik gar nicht mehr so weit von einer Playstation 4 entfernt sei.

Okay, zu Rieri Town hatte ich schon alles in meinem Blogpost geschrieben. Eripom Moonwall baut nicht nur tolle Regionen, sondern sie macht auch tolle Videos. In diesem hier unten werden alle beteiligten Gestalter von Rieri Town namentlich erwähnt. In der kurzen Textinfo unter dem Video, erwähnt Eripom dann noch, dass der Stadtteil auf Basis von Google Maps und mit realen Fotos aus Tokio gebaut wurde.

Besonders überrascht war ich, dass Eripom im Abspann meinen Avatar und Blog aufführt. Ich weiß eigentlich nicht warum. Vielleicht gefallen ihr meine Blogposts... :-)

SSOC Rieri - Town in Tokyo Preview (Secondlife Machinima)




Links:

LEA 25: "SNOW" von The Jewell Theatre

Am 5. Mai wurde auf LEA 25 die Installation "SNOW" von Fake Jewell und ihrem Jewell Theatre eröffnet. Thema ist eine dystopische Zukunft, in der die Menschheit es endlich soweit gebracht hat, Natur, Umwelt und Klima zu zerstören. Die Welt hat sich in eine Eis- und Schneewüste verwandelt und es gibt nur noch wenige Menschen und Tiere.


Der Landepunkt für eine Erkundung ist in einer Holzhaus-Ruine (Foto oben). Eigentlich wird im LEA-Blog eine andere Landmarke angegeben, aber die landet auch wieder in diesem Haus. Da wurde wohl noch keine Freigabe für beliebige Teleports aktiviert. Ich habe ganz unten dennoch beide Teleports aufgelistet. Vielleicht wird es ja noch umgestellt.


In dem großen Holzhaus werden auch verschiedene Workshops durchgeführt. Dazu habe ich weiter unten noch mehr geschrieben. Das Windlight ist auf LEA 25 ist Eiszeit-mäßig. Trübe, neblig und farblos. Dazu wütet permanent ein Schneegewitter über der Region und viele Blitze schlagen überall ein.


Beim Erkunden gibt es drei Bereiche, die man über automatische Teleports erreicht. Damit die Teleports automatisch funktionieren, muss man beim Betreten einer der Bereiche einer Experience zustimmen. Bei mir kam das Fenster als ich einen Höhleneingang betreten habe. Dann folgte sofort der erste Teleport in eine andere Höhle. Wie man von dort weiter kommt, verrate ich nicht. Aber es ist recht leicht zu erkennen. Dennoch sollte man vorher mal durch die Höhle laufen. Sie ist optisch ganz nett.



Eine weitere Station ist ein dreistöckiger Bunker, in dem die letzten Menschen leben. Um dort wieder herauszukommen, muss man bis zum anderen Ende laufen. Die dritte Station ist dann eine kleine Ruinen-Häuserzeile, die mehrere Räume enthält, in denen Informationsmaterial angeboten wird. Es gibt Plakate zur Gefährdung der Tierwelt, der Wälder und des Klimas. Bei Klick öffnen sie eine Webseite mit entsprechenden Infos. Zum Beispiel zu solchen Schaugrafiken.


Der Schwerpunkt der LEA-Installation liegt allerdings auf verschiedenen Workshops zum Thema Theater in Second Life und zwei Theater-Aufführungen des Stückes "SNOW". Drei Workshops gab es schon am 19. Mai. Deshalb lasse ich deren Inhalt mal weg. Die nächsten beiden Workshops sind am 26. Mai und drehen sich einmal um die Zusammenstellung einer Theater-Besetzung und einmal um das Erstellen einer eigenen Produktion am Beispiel eines Mini-Theaters.


Im LEA-Blog wurden die genauen Uhrzeiten zu den Workshops noch nicht bekanntgegeben. Deshalb sollte man bei Interesse auf der Homepage zum Jewell Theater nachsehen.

Am 2. Juni um 3:00 PM SLT und am 3. Juni um 12:00 PM SLT gibt es jeweils eine öffentliche Probe der Aufführung von SNOW. Das vollständige Stück wird dann einmal am 3. Juni um 3:00 PM SLT und einmal am 10. Juni um 12:00 PM SLT in der Theater Arena aufgeführt (zweiter Link in der Zusammenfassung unten).


Da im LEA-Blog einige Links zu Webseiten des Jewell Theatre angegeben sind, packe ich die unten auch noch dazu.

Zusammenfassung:

Quelle: Linden Endowment for the Arts
SNOW

Weitere Links

Quelle: LEA25- Fake Jewell and The Jewell Theatre present: SNOW

Mittwoch, 23. Mai 2018

[Video] - "Catching feathers" von Bryn Oh

Quelle: Bryn Oh / YouTube
Am 23. Mai 2018 hat Bryn Oh ein neues Video veröffentlicht. Es handelt sich um die Visualisierung eines kurzen Gedichts mit dem Namen "Catching feathers", das Bryn selbst geschrieben hat. Auch die Installation im Video stammt von ihr.

Das Gedicht handelt von dem Wissenschaftler, der das Rabbicorn und einige andere Maschinen in Bryns bisherigen Geschichten gebaut hat. Wer die Rabbicorn Trilogie kennt, wird sich an den Wissenschaftler erinnern. Leider gibt es zum Video keinen Blogpost, so dass ich nur den Zweizeiler aus der YouTube Beschreibung als Information habe.

Dort steht noch, dass das Video eine Auftragsarbeit für Anejka Cerise gewesen ist und die Musik, sowie die Soundgestaltung, von Chris Komashko beigesteuert wurde.

Catching feathers



Ich habe das Gedicht aus dem Video abgeschrieben und versucht, es zu übersetzen. Da Bryns Gedichte aber mittelmäßig abstrakt sind, kann man es eigentlich nicht richtig übersetzen. Außerdem geht dabei auch der Reim verloren.

Catching feathers

What do I do this for?
Watching angels from across the
dance floor
Drinking myself quiet
Wanting someone to adore

Binoculars from an arm chair
The line runs down the stair
to the birds who bathe and sing
My dreams fulfilled by a snare

A trip to Cannes
Paris or Milan
but I can't give you this
I am just a simple man

E-skin, feathers and a hiss of steam
my silicone girl with eyes of green
Your Wings will hide me from
the world
fingers caress me 'till I dream

I want excitement every day
I want my words to convey
my need to be seen by you
words to make you smile
...and turn away
Federn fangen

Wofür mache ich das?
Beobachte Engel von der anderen Seite der
Tanzfläche
Ich trinke mich ruhig
Möchte jemanden über alles lieben

Ferngläser von einem Sessel
Die Leine läuft die Treppe hinunter
zu den Vögeln, die baden und singen
Meine Träume erfüllt von einer Falle

Ein Ausflug nach Cannes
Paris oder Mailand
aber ich kann dir das nicht geben
Ich bin nur ein einfacher Mann

E-Haut, Federn und ein Zischen von Dampf
mein Silikonmädchen mit den grünen Augen
Deine Flügel werden mich verstecken vor
der Welt
Finger streicheln mich, bis ich träume

Ich möchte Aufregung jeden Tag
Ich möchte, dass meine Worte vermitteln.
mein Bedürfnis, von dir gesehen zu werden
Worte, die dich zum Lächeln bringen
...und dich abweisen.

Links:

[Sansar] - "Bridge of the USS Enterprise" von Roddenberry Entertainment

Letzte Nacht wurde in Sansar die Brücke der USS Enterprise eröffnet. Anlass war die Live-Übertragung der neuesten Mission Log Podcast Sendung mit dem Titel "When the Internet Attacks Vic Mignogna". Die Sendung wurde auf die Brücke der Sansar Experience gestreamt und nach der Sendung waren die beiden Moderatoren John Champion und Ken Ray dann selbst mit ihrem Avatar auf der Brücke und haben mit den Besuchern gechattet.


Da der Podcast heute Nacht von 4 bis 5 Uhr MESZ gelaufen ist, konnte ich da nicht teilnehmen. Na ja, vielleicht hätte ich beim Frühstück ein paar Minuten reinschauen können, kurz bevor ich zur Arbeit fahre.^^

Also war ich eben mal kurz auf der Brücke, die im Video aus meinem Vorbericht ziemlich cool ausgesehen hat. Doch so cool ist sie gar nicht. Die Brücke ist winzig und rein vom Gefühl her, kleiner als das Original.


Ich habe in Second Life eine flugtaugliche Enterprise 1701 im Maßstab 1:4, aber mit eingebauter Brücke im Maßstab 1:1. Und dort ist die Brücke größer. In Sansar kann man sich mit einem einzelnen Avatar in dieser Experience kaum bewegen. Linden Lab hat in einigen Twittermeldungen ein paar Fotos vom Meetup mit den Trekkies gepostet. Wenn ich mir zum Beispiel dieses Foto ansehe, hätte ich wohl etwas Platzangst verspürt.


Das Design der Brücke ist dann im Grunde nicht schlecht, aber es fehlen mir ein paar Details, die sogar mein SL-Modell aus dem Jahr 2009 schon hatte. Zum Beispiel sind die Instrumententafeln in Sansar sich wiederholende Kopien von etwa zwei Meter Länge. Das wirkt sehr monoton. Dann gibt es keine Kommunikationsstation von Lieutenant Uhura und auch keinen komischen weißen Kasten, in den Spock immer reingeschaut hat. Und auch die Steuerkonsole von Chekov und Sulu ist eher sehr schlicht geworden.


Direkt beim Betreten der Brücke startet die Aufzeichnung der Podcast Sendung von letzter Nacht. Sie dauert eine Stunde. Man kann sie allerdings auch auf YouTube ansehen. Ich habe etwa 30 Minuten zugeschaut (oder besser gesagt, eher zugehört). Mit Sansar hat die Episode nichts zu tun. Und sie ist auch nicht besonders interessant.


Es gibt ansonsten auf der Brücke keinerlei Interaktionen. Man kann sich nicht auf die Stühle setzen, man kann keine Schalter drücken oder den Turbolift öffnen und man kann auch nicht das Video ausschalten, wenn es uninteressant wird. Das ist leider immer noch etwas wenig für eine Plattform, die Linden Lab als "die nächste Genration der VR-Plattformen" bezeichnet.

Podcast meets Astro-Maddy :)
Wer sich aber wie ich als Trekkie fühlt, kann sich die Brücke dennoch mal geben. Vielleicht werden ja auf Anregungen einiger Fans noch Details geändert oder ergänzt. Bei der bisher kleinsten Experience, die es in Sansar gibt, dürfte das ja keine so große Mühe machen.

Zum Schluss noch der Hinweis, dass Roddenberry Entertainment auf dem Sansar Store ein paar kostenlose Podcast T-Shirts hochgeladen hat.

>> Link zur Experience "Bridge of the USS Enterprise"

Links:

Dienstag, 22. Mai 2018

Luanes World: Live the Dream

Über Luanes World habe ich schon oft etwas gebloggt. Vor allem Fotos zu den beiden sehenswerten Regionen. Das ist zum einen die Kunstinstallation auf "Luanes Magical World" und zum anderen die sehenswerte Landschaft auf "Slice of Heaven". Anfang April 2018, hat Ownerin Luane Meo nun eine dritte Region angedockt. Sie hat den Namen "Live the Dream".


Die bisherigen Regionen von Luane sind reine Erkundungslandschaften. Sie dienen als sehenswerte Umgebung für ihren Posen-Shop, der genauso heißt wie ihre Regionen. "Live the Dream" ist dagegen ein Residental Sim, also eine Region, auf der man sich ein Haus mieten kann.


Die Landschaft knüpft in etwa an die Gestaltung von "Slice of Heaven" an. Es gibt einen großen See in der Mitte der Region. Und rundherum führt ein Weg, von dem dann seitlich kleinere Wege zu den Häusern führen. Soweit ich gesehen habe, sind diese aktuell alle vermietet.


Der Bereich um den See ist aber öffentlich. Es gibt dort ein großes Holzhaus mit schöner Aussicht auf den See (siehe nächstes Foto). Und es gibt rund um das Gewässer mehrere kleinere Sitz- und Cuddle-Plätze für zweisame Stunden (letztes Foto).


Die Häuser sind alle unterschiedlich und reichen von bieder bis verträumt. Insgesamt stehen sieben Häuser zur Auswahl. Wenn am Zugang zu den Häusern "In Use" auf der Rentbox steht, sollte man sie nicht betreten. Fotos von außen, habe ich aber trotzdem gemacht.


Man kommt vom Landepunkt auf der neuen Region über einen Weg auch zum Shop, der auf Slice of Heaven steht. Dazu geht es sogar ein kleines Stück über den Sim Morning Glow. Das merkt man, wenn sich das regionseigene Windlight zweimal kurz hintereinander ändert.


Im Gegensatz zu den beiden bisherigen Adult Regionen, ist Live the Drteam unter Moderat eingestuft. Sollte die Auslastung der Häuser länger so anhalten, könnte ich mir vorstellen, dass noch eine vierte Region angedockt wird.

>> Teleport zu Luanes World: Live the Dream

Links:

"On the Wheels" - kleine Ausstellung von Cica Ghost

Bis zum Freitag gibt es bei mir im Blog wieder Kurzprogramm. Dazu eignet sich die Vorstellung einer kleinen Ausstellung von Cica Ghost ganz gut. Sie heißt "On the Wheels" und wurde am 12. Mai in der Paris Metro Art Gallery eröffnet. Wie lange sie dort noch bleibt, kann ich nicht sagen.


Aufmerksam wurde ich auf die Ausstellung durch einen Blogpost auf 99 Faces. Allerdings stellt Yoon nur eines ihrer erworbenen Vehikel vor, die man direkt in der Ausstellung kaufen kann. Sie kosten zwischen 350 und 500 L$. Aber aufpassen: nur die mit "drivable" gekennzeichneten Vehikel kann man auch fahren.


Die Ausstellung ist relativ klein und man ist da schnell durch. Da Cica aber seit "Bees and Bears" keine simweite Installation mehr eröffnet hat, dachte ich mir, ich zeige mal ein paar dieser ungewöhnlichen Vehikel, die zum Teil aus den früheren Installationen von Cica stammen.



Neben den Vehikeln, gibt es auch ein paar animierte 2D-Zeichnungen nach Art von Cica, die an den Wänden angebracht sind. Diese "lebendigen" Zeichnungen sind vor allem durch Cicas Installation "The Visitors" bekannt geworden.


Ein Vehikel in dieser Ausstellung hatte ich allerdings bisher noch in keiner Installation von Cica gesehen. Das "Bryn Ohtomobil". Das hat sie sicher einfach so für Bryn angefertigt, denn die beiden verstehen sich recht gut. Dieses Ohtomobil ist auf meinem letzten Foto zu sehen.


Wenn man die kleine Ausstellung angesehen hat, lohnt sich auch immer ein Spaziergang über die fünf Regionen von Paris. Seit meinem letzten Besuch wurden kleine optische Verbesserungen vorgenommen, die alles noch netter aussehen lassen.

>> Teleport zur Ausstellung "On the Wheels"

Links:

Montag, 21. Mai 2018

Simtipp: MindPillars

Ich habe am Pfingstwochenende noch eine weitere Region in Second Life besucht. Sie heißt "MindPillars" und sieht auf den ersten Blick wie ein Rollenspiel-Sim aus. Doch statt einem Rollenspiel wird dort eine Geschichte mit Hilfe von 30 Stationen bzw. Szenen erzählt. Willkommen ist jeder Besucher, der die Region erkunden möchte.


Die Geschichte ist im Bereich Fantasy angesiedelt. Am Landepunkt wird man mit allem versorgt, was man zum "Durchwandern" der Geschichte braucht. Das Wichtigste ist eine Simkarte, auf der die 30 Wegpunkte eingezeichnet sind.

Auf diesem Weg ist der Landepunkt
Neben der Simkarte gibt es noch ein HUD für deutsche oder englische Sprache, eine Notecard, ebenfalls in beiden Sprachen. Und die Landmarke zur Region. Um das Menü mit der Auswahl für diese Objekte zu Öffnen, einfach am Landepunkt auf den Felsen klicken. Darunter ist auch ein Teleportsystem, mit dem man zu den verschiedenen Szenen springen kann. Ich empfehle aber zu laufen, denn die Region ist sehr schön gestaltet.


Das HUD hat übrigens nur eine Funktion. Es übergibt an jeder Szene die Notecard in der entsprechenden Sprache automatisch. Hat man das HUD nicht angelegt, muss man an jeder Station selbst auf den Felsen klicken, um die Notecard zu erhalten. Das habe ich nach drei Stationen dann auch so gemacht.


Bei den Notecards zur Geschichte habe ich zwei bekommen, in denen außer dem Rahmentext, der in jeder Notecard enthalten ist, sonst nichts gestanden hat. Vielleicht ist das Ganze noch im Aufbau und es wird noch daran gearbeitet. Zum Beispiel gleich an Station 2 war meine Notecard leer.


Auch wenn man sich nicht für die Geschichte interessiert und einfach nur über die Region laufen will, lohnt sich ein Besuch. MindPillars ist eine Homestead und was man daraus gemacht hat, ist erstaunlich. Die Anzahl der Gebäude und aller Objekte sieht eher nach einer Fullprim Region aus.



Auch das Terraforming ist hervorragend gelungen. Es erzeugte bei mir einen hohen Grad an Immersion. Die gilt für die Wege, die Natur und im hinteren Bereich auch für die ansteigenden Highlands der schottischen Landschaft, in der diese Geschichte spielt. Das Sim-Surround führt das Terraforming auf perfekte Weise weiter. Man erkennt einfach nicht, wo die Region zu Ende ist. Ich bin mehrmals gegen die unsichtbare Barriere gelaufen, die außerhalb des begehbaren Bereichs liegt.


Gebaut wurde diese Landschaft von Gaelle und Carsten Ravenheart, die wohl beide auch in der Tribute-Band von Morgenstern mitwirken. Was mich etwas wundert ist, dass ich weder eine Flickr-Gruppe noch andere Blogposts zu dieser Region gefunden habe. Eine so schöne Gestaltung sollte man bewerben.


Das Windlight ist ein etwas trüber Sonnenuntergang. Die Sonne fällt nur auf wenige Bereiche und im Schatten fand ich es für Fotos etwas zu dunkel. Allerdings ist das wohl an die Szenen angepasst, denn es gibt einen Bereich, in dem es regnet und dichter Bodennebel vorhanden ist.


Es gibt auch viele freilaufende/-fliegende Tiere aus dem Breedable Bereich. Das vermute ich zumindest, denn sie tragen einen Namenstext über dem Kopf. Einige Katzen, einen Wolfshund mit spitzen Zähnen und auch ein großer Vogel, der über den Highlands kreist.


Mit den vielen verschiedenen Bereichen und dem genialen Sim-Surround, wirkt die Region viel größer als sie ist. Das dürfte man sogar auf einigen meiner Fotos erkennen. Wirklich erstaunlich, dass dies eine Homestead ist.


Wenn man die Region ausgiebig erkunden und sich jede Szene ansehen will, sollte man etwas Zeit einplanen. Als Link habe ich heute nur den Teleport. Ich hoffe, dass die Region noch eine Flickr Gruppe bekommt, denn dort könnte eine interessante Bildersammlung entstehen.

>> Teleport zu MindPillars

Update 22.05.2018:
Es gibt jetzt auch eine Gruppe auf Flickr.

Links:

Second Life Grid-Statistiken vom 20. Mai 2018

Anzahl privater Estate Regionen
Quelle: Tyche Shepherd / Grid Survey
Ich hatte letzte Woche hier über einen Anstieg bei den Verlusten von Second Life Regionen berichtet. Gestern hat Tyche Shepherd wieder neue Zahlen veröffentlicht. Und da ich heute knapp an Zeit bin, gibt es das erneut als Meldung bei mir, da es schnell geht.

Nachdem es in Kalenderwoche 19 (vom 7. bis 13. Mai) einen Rückgang von 40 Regionen gegeben hat, sind in Kalenderwoche 20 (14. bis 20. Mai) neun Regionen zum Grid hinzugekommen. Allerdings waren darunter sechs Regionen, die Linden Lab noch zum SL15B Gelände hinzugefügt hat. Das heißt, diese Regionen bleiben nur bis Ende Juni erhalten und versinken dann wieder im Linden Ozean. Das SL15B ist mit den sechs Regionen übrigens auf insgesamt 22 Regionen angewachsen.

Ansonsten hat sich in der letzten Woche nicht viel getan. Das gesamte Grid hat nun eine Anzahl von 23.229 Regionen. Ich nehme einfach wieder meine Tabelle von letzter Woche und setze die neuen Zahlen ein:

Zahlen aus dem aktuellen Report von Tyche Shepherd:

KW 20 / 2018 1. Januar 2018
Regionen gesamt 23.229 23.332
Private Estates 15.989 16.106
Linden Regionen 7.240 7.226
Änderung Regionen gesamt +9 -93
Änderung privater Regionen +9 -117
Änderung Linden Regionen 0 +14


Links: